Rechenzentrum in Wien – Unterschiede bei den Anbietern

Suchen Sie ein Rechenzentrum in Wien? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei einem guten Rechenzentrum-Anbieter achten sollten.

Mittlerweile gibt es einige IT Unternehmen, die Cloud Services anbieten und zur Verfügung stellen. Aber nicht alle betreiben selbst ein Rechenzentrum in Wien. Deswegen wollen wir Ihnen den Unterschied der verschiedenen Anbieter hier darstellen.

Anbieter mit eigenem Rechenzentrum

Ein Rechenzentrum-Betreiber muss nicht zwingend Services für Endkunden anbieten. Die Interxion in Wien bietet selbst keine Leistungen an. Hier kann man sich den Stellplatz und die Infrastruktur in diesem Rechenzentrum anmieten. Die Infrastruktur umfasst die Internetverbindung, Zugangskontrolle, Stromzufuhr, usw. Dieser Anbieter stellt somit die Rahmenbedingungen bzw. den „Raum“ zur Verfügung.

Wenn Sie nicht vorhaben selbst eine Infrastruktur in einem Rechenzentrum zu betreiben, fallen solche Anbieter somit weg.

Anbieter mit eigner Infrastruktur

Die zweite Kategorie von IT Dienstleistern sind Unternehmen mit eigener Serverhardware in einem Rechenzentrum. Wir als Dextra-Data fallen mit unseren Services in diese Kategorie.  Wir sind in einem Rechenzentrum eingemietet, betreiben dort aber unsere eigene Infrastruktur. Wir stellen unsere Services dem Endkunden dann zur Verfügung.

Sie erhalten alle Leistungen aus einer Hand und haben eine Ansprechperson. Nicht alle Serviceanbieter fallen unter diese Kategorie, da nicht jedes Unternehmen diese große Investition leisten kann oder will. Wir haben uns damals ganz bewusst dafür entschieden.

Anbieter ohne eigene Infrastruktur

Cloud Anbieter ohne eigene Infrastruktur mieten sich Serverinfrastrukturen und stellen dann dem Endkunden die Services zur Verfügung. Der Vorteil dabei ist, dass sich ein anderer Anbieter im Hintergrund (siehe Kategorie 2) um den Betrieb der Geräte kümmert. Der Nachteil liegt allerdings auch klar auf der Hand. Sollte es zu Schwierigkeiten beim bereitgestellten Service kommen, sind zwei Anbieter betroffen. Das kann rasch zu Streitigkeiten oder längeren Wartezeiten für den Endkunden führen.

Dies macht meist Sinn, wenn Softwarehersteller ihren Kunden eine Cloud-Variante ihrer Lösung anbieten wollen, aber den Betrieb der Infrastruktur auslagern wollen.

Anwendungsfälle für ein Rechenzentrum

Der Anwendungszweck von Rechenzentren ist vielseitig. Hier haben wir einige für Sie aufgezählt:

  1. Back-up Rechenzentrum

Ein Rechenzentrum kann Ihrer Infrastruktur als Back-up System dienen. Nämlich dann, wenn Ihre eigene Infrastruktur nicht mehr funktioniert oder überlastet ist.

  1. Einzelne Services

Einzelne Teilbereiche oder Services können in ein Rechenzentrum ausgelagert werden. Die beliebtesten Services sind das Outsourcing des E-Mail Server und das Back-up in die Cloud.

  1. Einzelne Server

Benötigen Sie stark performante aber hoch verfügbare Server, dann könnte ein Outsourcing einzelner Server Sinn machen. So könnte man Ihre Hauptapplikation outsourcen.

  1. Virtuelle Arbeitsplätze

Die virtuellen Arbeitsplätze sind sehr beliebt. Der Mitarbeiter verbindet sich auf einen Server und hat dort seinen virtuellen Arbeitsplatz. Die Daten bleiben somit im Rechenzentrum und können, unabhängig vom verwendeten Arbeitsplatz, benützt werden.

Author: Claudia Berger

Claudia Berger ist in der Firma Dextra Data Solution für den Blog und Social Media verantwortlich

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.