Warum KMU keinen eigenen Server im Büro mehr benötigen

Der Betrieb eines eigenen Servers kann kostspielig sein. Für kleine Unternehmen ist dies auch nicht mehr notwendig. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel wie Sie sich Geld sparen können.

KMU – Anforderungen an eine IT Infrastruktur

Kleine und mittlere Unternehmen haben meist sehr ähnliche Anforderungen an eine IT Infrastruktur. Diese Anforderungen sind heutzutage einfacher & kostengünstiger als früher möglich.

IT Infrastruktur Anforderungen von KMU:

  1. E-Mail Service mit voller Funktionalität
  2. Möglichkeit der Ablage von digitalen Dokumenten
  3. Internet
  4. Datensicherung
  5. Druckerdienste
  6. (Möglichkeit des Betriebes einer branchenspezifischen Software)

Sind Sie diese Art von Unternehmen welche nur die Punkt 1-5 benötigen, gratuliere ich Ihnen. Diese Anforderungen können sehr günstig gelöst werden. Es wird nahezu keine Infrastruktur mehr bei Ihnen Vor-Ort benötigt.

Hier eine effiziente Lösung zur Abdeckung dieser Anforderungen:

Diese Infrastruktur deckt alle Anforderungen ab. Die Summe der monatlichen Kosten (Beispiel 5 Mitarbeiter) für diese Infrastruktur liegt bei etwa 200€ (Internet inklusive) Den größten Vorteil dieser Infrastruktur habe ich aber noch gar nicht erwähnt. Diese Infrastruktur ist nahezu wartungslos. Sie haben also keine weiteren Kosten für die IT-Betreuung.

Aber schauen wir uns den Vergleich an. Gehen wir von einem kleinen durchschnittlichen Server mit Windows und Mail-Server Lizenz aus. Kalkulieren wir noch eine Backupstrategie ein, kommen wir rasch auf eine Investition von 5000€. Aber! Sie müssen diesen Server regelmäßig von einer IT Firma servicieren lassen und Sie benötigen Internet von einem lokalen Provider. Wir haben also eine monatliche Belastung von etwa 100€ / Monat.

Die Kosten sind drastisch geringer und ein eigener Server ist für KMU nicht mehr notwendig. Hier ein Fall warum dieser doch noch notwendig ist.

KMU mit dem Bedarf an dem Betrieb einer eigenen Software

Haben Sie eine Software für Ihre Branche die betrieben werden muss? Dann sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Gibt es eine alternative Software in der Cloud? (Und lässt sich der Server somit vermeiden)
  • Oder haben Sie schon einmal mit Ihrem IT-Dienstleister über eine Hybrid Methode unterhalten?

Verlangt Ihre Software zwingend einen Server, sollten Sie mit Ihrem IT-Berater sprechen. Hier gibt es nämlich verschieden Ansetzungspunkte um dieses Problem zu lösen. Ich möchte Sie aber natürlich nicht ohne Ideen stehen lassen:

  • Die Software wird auf einem virtuellen Server Der Zugriff darauf kann dann über eine Weboberfläche oder einer Remote Desktop Verbindung erfolgen.
  • Die Software wird auf einem kleinen, wartungsarmen Server Vor-Ort betrieben. Allerdings erfüllt dieser Server nur noch den Zweck des Betriebes Ihrer Software. Keine anderen Rollen oder Aufgaben. Dies minimiert nämlich das Risiko und die Kosten für Virenschutz, Firewall usw. fallen geringer aus.

Was aber für Sie die richtige Lösung ist, kommt stark auf die Softwarelösung an. Lassen Sie sich beraten und sparen Sie sich Geld und Zeit.

Author: Claudia Berger

Claudia Berger ist in der Firma Dextra Data Solution für den Blog und Social Media verantwortlich

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.