Passwortmanager: Das sind die 3 beliebtesten Programme

Passwortlänge, Großbuchstaben, Ziffern, Sonderzeichen: Passwörter schützen Ihre sensiblen Daten. Ein wirklich sicheres Passwort ist heutzutage nicht nur nötig, sondern frisst auch Zeit. Dabei hilft ein Passwortmanager. Denn was Sie auf gar keinen Fall tun sollten, ist immer das gleiche Passwort für alle Ihre Internet-Zugänge zu verwenden.

Bei Ihrer Cyber-Sicherheit sollten Sie jede Vorsichtsmaßnahme ergreifen, um nicht fahrlässig zu handeln. “qwert” oder “12345” sind keine sicheren Kennwörter!

Insbesondere im Hinblick auf die seit 25. Mai 2018 rechtskräftige europäische Datenschutzgrundverordnung sollten Unternehmer ein besonderes Augenmerk auf Ihre IT-Sicherheit legen – die beginnt mit sicheren Kennwörtern.

Cloud oder Lokal installiert: Passwortmanager – sichere Kennwörter

Mit einem Passwortmanager werden Ihre geheimen Zugangswörter verschlüsselt gespeichert – in den meisten Fällen generieren die Programme die Passwörter auch schon. Dazu braucht es ein hohes Maß an Sicherheit! Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, wenn es um Ihre IT-Sicherheit geht, haben wir Ihnen die 3 beliebtesten Passwortmanager-Programme aufgelistet.

LastPass: Flexibel und sicher!

LastPass ist eine der bekanntesten Cloud-basierten Anwendungen und speichert hauptsächlich Account-Daten. User können Notizen ablegen und einmal verwendete Passwörter für Accounts hinterlegen, die zusätzlich abgespeichert werden.

LastPass verwendet bei der Absicherung eine AES-256-Bit-Verschlüsselung, Salted Hashes und PBKDF2 SHA-256. LastPass speichert die Passwörter auf seinen Unternehmensservern – die Daten selbst werden auf den Geräten ver- und entschlüsselt.

LastPass ein Passwortmanager für Sie, wenn …

… Sie in der Free Version Ihre Passwörter für die Windows-, Mac- und Linux-Anwendungen benötigen. Die kostenlose App ist seit geraumer Zeit für iOS, Windows Phone, Android und Blackberry verfügbar. LastPass bietet zudem viele hilfreiche Zusatzfunktionen, die sich leicht konfigurieren lassen.

Freemium ist LastPass zeitlich begrenzt. In der Premium Version zahlen Sie auf das Jahr gerechnet 24 Dollar. Die “Family”-Version für bis zu 6 Personen kostet jährlich 48 Dollar.

Etwas Trivia: LastPass hat bereits einige Hackerangriffe abgewehrt und hat kritische Sicherheitslücken im vergangenen Sommer innerhalb weniger Stunden geschlossen.

Nachteil: LastPass hat seine Einstellungen wenig nutzerfreundlich aufgebaut. Hilfestellungen beziehen sich teilweise auf Vorversionen, die in der Form nicht mehr existieren.

KeyPass: Open Source und flexibel

KeyPass ist eine der ältesten Programme (u.a. empfohlen vom deutschen Bundesamt für Sicherheit) und wird lokal installiert. Dafür unterstützt es aber die Synchronisierung zwischen Clients über lokalen Server oder Fremddiensten (Dropbox oder Google Drive). Es verschlüsselt je nach Version nach dem AED- oder Twofish-Algorithmus. Seine Quelloffenheit wird als Feature von Experten geschätzt.

KeePass ein Passwortmanager für Sie, wenn …

… Sie Flexibilität schätzen und Ihre Passwörter überwiegen am PC sichern müssen! KeePass wurde zwar offiziell für Windows entwickelt, unterstützt jedoch auch Ports Mac, iOS, Linux, Android, Chromebooks, Blackberry und Palm OS. Grund dafür ist die Quelloffenheit. Unschlagbar ist der hohe Sicherheitsstandard von KeePass im Hinblick darauf, dass die Software kostenlos ist. Das Programm ist auch für andere Rechner übertragbar – einfach auf einen USB-Stick ziehen und auf einem neuen Gerät installieren.

Nachteil: Daten zu Adressen, Kontonummern und Ähnlichem lassen sich nur durch Zusatztools eingeben. In den Android Apps können manche Felder nur über Copy-Paste eingetragen werden. Funktionen aus den Erweiterungen können nicht von allen Nutzern verwendet werden, da Installation und Konfiguration dieser Erweiterungen aufwendig sind.

Dashlane: Ändert Passwörter automatisch

Dashlane ist ein Passwortmanager, der mit einem Tutorial in die Benutzung und Erstellung des ersten Passworts einführt. Das Programm ist seit 2012 verfügbar. Es verschlüsselt die Kennwörter über AES-256 und zeigt in seinem Dashboard die Sicherheit und das letzte Änderungsdatum der einzelnen Passwörter an. Es aktualisiert bestehende Passwörter nach bestimmten Intervallen und erhöht damit die Cyber-Sicherheit. Leider ist dieses Feature nicht für alle Onlinedienste verfügbar, Dashline zeigt aber in einer Liste an, für welche Seiten dieses ausbaufähige Feature möglich ist.

Dashline ein Passwortmanager für Sie, wenn …

… Sie als Nutzer eine der von Dashline unterstützten Webseiten häufig aufsuchen und sich nicht um die Aktualität Ihrer Passwörter sorgen wollen. Es hilft Ihnen dabei, das Programm Schritt für Schritt zu verstehen und ist damit sehr benutzerfreundlich, besonders für Windows-Anwender. Für diese ist es gratis. Für alle anderen Geräte kostet Dashline jährlich 40 Dollar.

Entscheidung: Fragen, die Sie stellen sollten

Ob Sie auf Dashlane, LastPass, KeePass oder eine andere Passwortverwaltung zugreifen: Sie können sich nicht entscheiden, welches Programm am besten zu Ihnen passt? Mit diesen 3 Fragen kommen Sie der Antwort einen Schritt näher:

  1. Wie vertrauenswürdig ist der Hersteller des Passwortmanagers?
  2. Wir regelmäßig wird der Passwortmanager aktualisiert und Schwachstellen ausgebessert?
  3. Ist die Technik, auf die der Passwortmanager setzt, vertrauenswürdig und sicher?

Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie unbedingt mit einem IT-Sicherheitsexperten Ihres Vertrauens sprechen.

Author: Claudia Berger

Claudia Berger ist in der Firma Dextra Data Solution für den Blog und Social Media verantwortlich

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.