Dedizierter Server – Erklärung und Tipps für Anfänger

Was ist nun ein dedizierter Server? Welche Vor- und Nachteile hat dieser. Und warum ist es wichtig, dass Sie wissen was ein dedizierter Server ist?

Der Begriff „dedizierte Server“ wird bei Cloud- oder Rechenzentrums Anbieter gerne verwendet. Dieser wird auch gerne als Root Server bezeichnet. Das Gegenstück zum dedizierten Server ist der virtuelle Server.

Der dedizierte Server ist ein physisches (kann man angreifen) Gerät welches für einen Kunden bestimmt ist. Man kann sich das so vorstellen, als würde man einen Server kaufen und dann woanders hinstellen. Dieser Server steht dann rein für Ihre Zwecke zur Verfügung.

Bei einem Server im Rechenzentrum können Sie meist zwischen einen Managed oder Unmanaged System wählen.

Unmanaged Service bei dedizierten Server:

Die beste Übersetzung für den unmanaged Server ist der nicht-betreute Server. Sie sind als Kunde selbst für die installierte Software (z.B. Betriebssystem) verantwortlich. Müssen somit Updates einspielen und bei Fehlern das System reparieren.

Managed Service bei dedizierten Server:

Der managed bzw. betreute Server hingegen wird meist das Betriebssystem (z.B. Windows) supportet. Die oben genannten Tätigkeiten wie Update oder Problembehebung übernimmt der Provider


 

Vorteile eines dedizierten Servers

Der Vorteil eines dedizierten Servers ist das Ihnen die Ressourcen zu 100% zur Verfügung stehen und Sie sich mit keinen anderen Kunden das Gerät teilen müssen. Außerdem können Sie diesen Server auch nach Belieben konfigurieren.

Diese Kombination aus Vorteilen macht es somit auch möglich sehr heikle Applikationen in einem Rechenzentrum zu betreiben.

Dedizierte Server profitieren auch von der umgebenden Infrastruktur. So sind in den meisten Rechenzentren, Zugangskontrollen, Löschanlagen, Stromunterbrechungsanlagen und vieles mehr im Einsatz.

Last but not least ein weiterer großer Vorteil: Sie müssen sich nicht mehr um den Tausch oder Neukauf der Hardware befassen. Dies nimmt Ihnen Ihr Rechenzentrums-Betreiber ab.

Nachteile eines dedizierten Servers

Ein Nachteil gegenüber von virtuellen Servern ist der Preis. Meist sind dedizierte Server weitaus teurer als virtuelle Server. Sie können 100% der Ressourcen eines Servers nutzen. Allerdings ist das auch gleichzeitig Ihr Limit. Möchten Sie ihren dedizierten Server erweitern dann ist dies nicht immer möglich. Einen RAM-Speicher wird einfach sein zu erweitern. Geht es um den Festplattenspeicherplatz, kann dies schon aufwändiger werden.


 

Anwendungsfälle für dedizierte Server

Hier ein paar Ideen für was Sie einen dedizierten Server verwenden können.

– Dedizierter Server für die Webseite

Haben Sie eine große Webseite mit viel Inhalt im Einsatz kann sich ein dedizierter Server lohnen. Auf der einen Seite verbessert dies die Ladegeschwindigkeit der Webseite. Auf der anderen Webseite erhalten Sie meist auch eine eigene IP-Adresse. Diese beiden Leistungsupgrades belohnt Google. Nämlich mit verbesserter Auffindbarkeit Ihrer Webseite.

– Dedizierter Server als Hauptsystem

Wie bereits erwähnt eignet sich der dedizierte Server vor allem für kritische bzw. sensible Applikationen. In den meisten Unternehmen gibt es eine Handvoll an Softwaresysteme welche für das Unternehmen essentiell sind. Diese können natürlich auf einen oder mehreren dedizierten Server in einem Rechenzentrum betrieben werden. Dadurch verringern Sie das Risiko des Ausfalles Ihres Systems enorm.

– Dedizierter Server als Arbeitsplatz

Ein dedizierter Server kann auch als sogenannter Remote Arbeitsplatz eingerichtet und verwendet werden. So arbeiten Ihre Mitarbeiter nicht mehr auf Ihren Notebooks sondern verwenden das Notebook nur noch um sich auf diesen Server zu verbinden. Ist die Verbindung einmal hergestellt können diese genauso arbeiten, als würden Sie in der Firma sitzen. Alle Daten und Programm können so zentral auf einen Server laufen.

Dedizierter Server Fazit

Ein dedizierter Server bringt viele Vorteile mit sich. Grundsätzlich empfehlen wir den Verwendungszweck des Servers mit Ihrem IT-Betreuer oder Rechenzentrumsanbieter im Vorfeld abzuklären. Gliedern Sie den Betrieb Ihrer Hauptsysteme bzw. Server in ein Rechenzentrum aus. Sie verringern so das Risiko von Ausfällen.

Author: Claudia Berger

Claudia Berger ist in der Firma Dextra Data Solution für den Blog und Social Media verantwortlich

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.